Meinungen zu Langenfort

Auf der Hochbahn-Veranstaltung am 14.12.2016 in Barmbek-Nord wurden in Kleingruppen Meinungen zu den verbliebenen Haltestellenvarianten gesammelt. Auszug: Langenfort.

Der Langenfort wurde auf Druck der Anwesenden BürgerInnen wieder aufgenommen – allerdings nur für die Dauer des Workshops, um die Leute ruhig zu stellen. Dieser Hinweis fehlt im Protokoll der Hochbahn. Dort wird der Langenfort zum Kreis der verbliebenen Haltestellen gezählt – schön wär’s.

Langenfort:

  • Langenfort (M.-G. Gymnasium) ist der beste Standort für die U-Bahn
  • Eine U-Bahn-Station Langenfort wäre von Vorteil, da beide Schulen (Gymnasium und stadteilschule sehr gut angebunden wären. Genügend Platz für die Aus-/Eingänge wäre vorhanden. Junger Baumbestand; Umpflanzungen müssten möglich sein.
    Wenig Belastung von Bewohnern
  • Hier gibt es auch Arbeitsplätze!
  • Viel Platz für Baustelle
  • Wenig direkte Anwohner
  • 3 Schulen
  • Optimale Bauvoraussetzungen
  • Optimal für Schulen
  • Platz ohne Ende, kein alter Baumbestand, 3-4 Schulen in der Nähe, bei unterirdischer Bauweise nur mäßige Belästigung, Wohnungen bleiben bewohnbar, Straße befahrbar
  • Ist doch ideal, zum Umsteigen in Bus und nicht weit zur Alten Wöhr
  • Gut auch in der Bauphase, wenig Belästigung der Bewohner
  • Langenfort als U-Bahnstation bestimmen! Hier werden die wenigsten Schäden durch den Bau hervorgerufen
  • Langenfort in die weitere Planung wieder aufnehmen!

Quelle: Hochbahn, Protokoll Veranstaltung Barmbek-Nord 14.12.2016